Uni oldenburg hiwi Vertrag

Internationale BewerberInnen: qis04.uni-oldenburg.de/qisserver/rds?state=wimma&stg=z&imma=einl Bei Einrichtung des persönlichen Kontos stellen die IT-Dienste jedem Studierenden und Mitarbeiter auch ein eigenes Verzeichnis auf dem Uni-Webserver zur Verfügung. Dieser Webspace ist für Studierende unter www.student.uni-oldenburg.de/vorname.nachname* und für Mitarbeiter der Universität unter www.staff.uni-oldenburg.de/vorname.nachname* aufrufbar. Deutsche BewerberInnen: www.uni-oldenburg.de/studium/bewerben-einschreiben/bachelor/ * Hinweis: Die Namensangabe in der URL richtet sich nach der Namensangabe in der universitären E-Mail-Adresse. Sollte der (fiktive) Student Klaus Meier also die E-Mail-Adresse k.meier@uol.de (statt klaus.meier@uni-oldenburg) besitzen, so lautet die Adresse seines persönlichen Webspace entsprechend www.student.uni-oldenburg.de/k.meier (und nicht www.student.uni-oldenburg.de/klaus.meier). Die Inhalte Ihrer Webseite können Sie per FTP auf den Upload-Server upload.uni-oldenburg.de übertragen. Die Hochschule Emden/Leer und die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg bieten den internationalen Bachelorstudiengang Engineering Physics an, um die Lücke zwischen den traditionellen Physik- und Ingenieurausbildungen zu schließen. Die umfangreiche Grundausbildung in Mathematik und Naturwissenschaften in Kombination mit anwendungsorientierten Ingenieurwissenschaften ermöglicht moderne Technologien zu verstehen und weiterentwickeln zu können. Im Laufe des Studiums besteht die Möglichkeit, sich in eine von drei Fachrichtungen zu spezialisieren: • Erneuerbare Energien • Laser & Optik • Biomedizinische Physik & Akustik Die Spezialisierung kann im Master fortgesetzt werden. Außerdem besteht die Möglichkeit Engineering Physics im Praxisverbund zu studieren. Weitere Infos: www.uni-oldenburg.de/ep Kontakt: uol.de/ep/kontakt Martin Reck Universität Oldenburg Raum W2 0-074 Carl-von-Ossietzky-Str.

26111 Oldenburg Tel.: +49 0441 798 3560 E-Mail: engineering.physics@uni-oldenburg.de I see sound as an invaluable resource of information about environments, particularly when it stems from remote underwater environments, such as the Southern Ocean, where most of my work is focused. My current research uses acoustic data as a foundation for developing new concepts of evaluating underwater sound environments (soundscape planning, acoustic biodiversity assessments), but also for the investigation of marine mammal habitat usage. Within the IWC-SORP Acoustic Trends Steering Group (ATG), my interest and contributions evolve around improving our understanding of the behavior and spatio-temporal distribution patterns of Antarctic blue and fin whales in Antarctic waters.